Corona Informationen

Wir ergreifen alle notwendigen Maßnahmen, um die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern gegen Coronavirus zu gewährleisten. Bitte betreten Sie die AniCura Praxisräumlichkeiten mit einer medizinische OP-Maske oder FFP2- Maske. Wenn Sie sich krank oder unwohl fühlen, senden Sie bitte eine andere Begleitperson, um Ihren Termin wahrzunehmen. Hier finden Sie Informationen für Tierhalter rund um das Coronavirus.

COVID-19: Hund und Katze sind nicht gefährdet

Haustierbesitzer sind in Zeiten der Corona-Pandemie verunsichert: Kann ich meinen Hund noch ausführen? Meine Katze ins Freie lassen? Könnte der fellige Freund den Virus übertragen oder gar selbst erkranken? Die gute Nachricht: Ja, der Hund darf und kann noch mit anderen Hunden spielen. Die schlechte: Über das Fell von Haustieren können auch vereinzelt Viren erkrankter Menschen auf andere Menschen übertragen werden. Entsprechend ist Handhygiene wichtiger denn je. Trotzdem wird geraten, Kuschel- und Streicheleinheiten derzeit zu reduzieren und sich vor allen Dingen nicht ablecken zu lassen. AniCura gibt Antworten auf die zahlreichen Fragen von Herrchen und Frauchen.

1. Kann der Coronavirus mein Haustier infizieren?

Nein. Die WHO hat bekannt gegeben, dass KEINE Beweise dafür vorliegen, dass Haustiere, und hier vor allem Hund oder Katze, mit dem COVID-19 infiziert werden können.

In Hongkong wurde der Fall eines Hundes bekannt, dessen Besitzer bereits erkrankt war. Auch der Hund wurde schwach positiv auf den Virus getestet. Proben, die dem Hund in Nase und Maul entnommen wurden, gaben ein schwach positives Ergebnis, während Proben aus dem Enddarm und Kot immer negativ waren. Aktuell sind alle Proben des Hundes negativ. Es liegen also keine Anzeichen dafür vor, dass der Hund mit dem Virus infiziert ist, sondern eher, dass sich Viruspartikel im Fell des Hundes rund um Maul und Nase sammeln können.  

2. Kann mich mein Hund/ meine Katze mit dem Coronavirus infizieren?

Nein. Es gibt bis heute keine Hinweise darauf, dass Haustiere den COVID-19 auf Menschen übertragen können. 

Aber: Wenn eine erkrankte Person in der Nähe ihres Haustieres niest, hustet oder es eng am Körper trägt, können Tröpfchen mit dem Coronavirus auf das Fell oder die Schleimhäute des Tieres gelangen. Der Virus kann außerhalb des menschlichen Körpers bis zu 48 Stunden überleben, aber sich auf Hunden und Katzen NICHT vervielfachen. Somit ist die Überlebenszeit der Viruspartikel begrenzt. Unsicher ist, wie lange die Viruspartikel in der Schleimhaut der Haustiere überleben können. Vermeiden Sie daher sicherheitshalber den Kontakt mit Hunden und Katzen von Freunden oder Familie, wenn diese sich mit dem COVID-19 infiziert haben. Das Tier könnte die Viren übertragen.

3. Was kann ich selbst tun, um eine Infektion über Haustiere zu vermeiden?

Unabhängig von der aktuellen Situation ist es immer ratsam, beim Umgang mit Haustieren auf strenge Hygiene zu achten. Vermeiden Sie derzeit aber besonders, dass Ihr Haustier Ihnen das Gesicht ableckt! Waschen Sie regelmäßig Ihre Hände! Reinigen und desinfizieren Sie Oberflächen, wie zum Beispiel Käfige und Futternäpfe regelmäßig, sowie unmittelbar nach dem Kontakt mit Hochrisikotieren. Dazu zählen Wildtiere, aber auch streunende oder freilebende Hunde und Katzen.

4. Kann ich den Virus von meinem Hund oder meiner Katze durch Baden und ein Shampoo abwaschen?

Nein, da sich der Virus auch auf den Schleimhäuten des Tieres befinden kann. Gehen Sie daher aktuell bitte auch ein wenig auf Abstand zum eigenen Tier.

5. Sollte mein Haustier eine Maske tragen?

Nein. Es ist wissenschaftlich nicht belegt, dass Gesichtsmasken Haustiere vor Infektionskrankheiten oder Schadstoffen in der Luft schützen. Davon abgesehen können solche Masken für Haustiere unnötig beängstigend oder unangenehm sein.

6. Sollte ich Kontakte meines Hundes mit anderen Hunden derzeit vermeiden?

Die gute Nachricht: Sie können Ihren Hund weiterhin mit anderen spielen lassen. Aber wenn Sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben, müssen Sie den Kontakt Ihres Hundes mit anderen Menschen und Hunden unterbinden.

7. Was ist, wenn mein Haustier aktuell grippeartige Symptome zeigt?

Wenn Ihr Haustier derzeit zum Beispiel hustet, niest oder lethargisch auf seinem Schlafplatz liegt, dann rufen Sie bitte bei Ihrem Tierarzt an. Er wird Sie beraten. Lassen Sie das Tier nicht nach draußen, um die weitere Ausbreitung zu verhindern. Krankheitssymptome bei Hunden und Katzen stehen in der Regel in Verbindung mit verschiedenen bekannten viralen und bakteriellen Infektionen wie Zwingerhusten oder Hundegrippe, bei denen es sich nicht um Coronaviren handelt, und die nicht auf den Menschen übertragbar sind.

8. Welche Tiere kann man aktuell zum Tierarzt bringen?

Um die Verbreitung der Infektion von Mensch zu Mensch in der Tierklinik zu vermeiden, empfehlen wir, alle geplanten Termine für vorbeugende Behandlungen, wie Impfungen (gilt nicht für Welpen oder Kätzchen), Krallen schneiden, Status der Mundhöhle, Sterilisation, Kastration usw. zu verschieben.

9. Ich werde auf das Haustier einer mit dem Coronavirus infizierten Person aufpassen – was muss ich tun?

  • Waschen Sie sich vor und nach dem Kontakt mit dem Tier gründlich die Hände.
  • Lassen Sie das Tier aus Metall- oder Porzellannäpfen futtern und trinken, die mit Spülmittel gewaschen und anschließend abgekocht werden können.
  • Vermeiden Sie, dass das Tier Ihr Gesicht ableckt.
  • Lassen Sie das Tier die ersten zwei Tage möglichst auf dem Boden auf einer frisch gewaschenen Decke schlafen und vermeiden Sie, dass es sich auf Ihr Sofa oder Bett legt.

Wir halten Sie als Tierärzte an, vorsichtig zu sein. Angst haben müssen Sie aber nicht. Bitte zeigen Sie sich gegenüber erkrankten Personen in der Versorgung deren Haustiere solidarisch!

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unseren Pressekontakt: presse[at]anicura.de

Mehr Neuigkeiten

  • Gelenkersatz für Katzen: Künstliche Hüfte ermöglicht Samtpfoten wieder ein agiles Leben!

    Seit mehr als einem Jahr können auch Katzen ein unzementiertes künstliches Hüftgelenk bekommen. „Bis 2020 wurden nur für große Hunde passende Prothesen hergestellt – jetzt endlich auch für kleine Hunde und Katzen“, erklärt Dr. Diane Meiler, Chefärztin der Chirurgie in der AniCura Tierklinik Haar. „Zementfreie Implantate sind einfach viel besser!“ Bis heute hat sie mehr als zehn Miezen durch das Gelenkimplantat ein neues, schmerzfreies und agiles Katzenleben ermöglicht. Und die Warteliste wächst stetig an.
      Lesen Sie mehr dazu
    • Qualitätsbericht 2020: AniCura gibt Einblick in Best-Practise-Lösungen der tierärztlichen Versorgung

      AniCura veröffentlichte kürzlich den jährlichen Qualitäts- und Nachhaltigkeitsbericht 2020 in deutscher Übersetzung. Im fünften Jahr in Folge beleuchtet das Unternehmen Qualität und Patientensicherheit in AniCura Kliniken und -Praxen – um zum Beispiel die Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes zu dokumentieren. „Ziel unseres Qualitäts- und Nachhaltigkeitsberichts ist es, die Erkenntnisse aus unserer Arbeit zu teilen und Einblicke in die AniCura Familie zu geben“, sagt Azita Shariati, CEO AniCura. „2020 ist und wird natürlich und vor allem durch die zahlreichen Herausforderungen durch COVID-19 im Gedächtnis bleiben. So haben wir genau hingeschaut und zeigen, wie unsere Kliniken und Praxen sich diesen gestellt haben und wie dabei auch die starken Unternehmenswerte helfen konnten!“
        Lesen Sie mehr dazu
      • Mein alter Freund – wenn Haustiere zum Senior werden

        Irgendwann kam der Tag, an dem Sam nicht mehr in den Kofferraum springen wollte. Der sonst so agile Dalmatiner stand mit hängenden Ohren vor uns, als wolle er sagen „ich bin jetzt etwa 68 Jahre alt – glaub ja nicht, dass ich da springe wie ein junges Reh“… Seit diesem Tag lag ein Holzbrett als Rampe im Kofferraum. Ein Jahr später konnte er sich nicht mehr so in seinem Körbchen zusammenrollen wie früher und stieg ganz steifbeinig aus dem Bett. Ich hätte es mir vorher nicht träumen lassen – aber wir kauften ein „Seniorenhundebett“ mit besonders rückenfreundlicher Matratze. Er liebte es darin vor dem Fenster in der Sonne zu liegen, sich wärmen zu lassen. Oder einige Streicheleinheiten zu genießen. Und wenn er draußen eine Pfütze, einen Wasserlauf oder einen Teich entdeckte, dann war es für einen kurzen Augenblick, als wäre er wieder ein Jungspund…
          Lesen Sie mehr dazu