Corona Informationen

Wir ergreifen alle notwendigen Maßnahmen, um die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern gegen Coronavirus zu gewährleisten. Bitte betreten Sie die AniCura Praxisräumlichkeiten mit einer medizinische OP-Maske oder FFP2- Maske. Wenn Sie sich krank oder unwohl fühlen, senden Sie bitte eine andere Begleitperson, um Ihren Termin wahrzunehmen. Hier finden Sie Informationen für Tierhalter rund um das Coronavirus.

Coronavirus jetzt auch bei Hund oder Katze? Tierärzte können Halter aktuell beruhigen!

Können sich auch Haustiere mit dem neuen Coronavirus (COVID-19) anstecken? Oder ihn gar übertragen? Viele Tierhalter sind beunruhigt, seit die Nachricht von einem Hund aus Hongkong um die Welt geht, der von den chinesischen Behörden mehrfach positiv getestet wurde. Derzeit können Tierärzte aber beruhigen: Der Hund aus China ist weiterhin gesund und zeigt keine Krankheitszeichen. Es gibt bisher keine Beweise oder auch Anzeichen dafür, dass Haustiere eine Infektionsquelle für COVID-19 sind oder wie der Mensch daran erkranken könnte.

Das Schicksal des kleinen Spitz aus Hongkong lässt derzeit die Telefone bei Tierärzten nicht stillstehen. Müssen Vorsichtsmaßnahmen auch für Hund und Katze getroffen werden? Können sie erkranken? Oder übertragen? Die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) sagt hierzu aktuell: „Es gibt keinen Nachweis, dass Hunde eine Rolle beim Verbreiten der Krankheit spielen oder krank werden.“

Keinen Nachweis, dass Hunde eine Rolle beim Verbreiten der Krankheit spielen

Menschen können ebenfalls infiziert sein ohne zu erkranken, aber übertragen. Es ist deshalb zu früh, um eine verbindliche Aussage zu treffen, was das Schicksal des kleinen Spitz generell für die Hundepopulation bedeutet. Der Hund wird die kommenden 14 Tage intensiv medizinisch überwacht und weiteren Tests unterzogen, heißt es aus China. Tierhalter sollten daher nicht über die Maßen besorgt sein und unter keinen Umständen in Panik verfallen – und ihr Tier in Tierheimen abgeben oder gar aussetzen.

Auch im Umgang mit Tieren gilt deshalb als wichtigste Empfehlung eine gute Hygienepraxis:

  • Hände waschen vor und nach jedem Kontakt mit Tieren, deren Futter oder Spielzeug
  • Tiere nicht küssen
  • Sauberkeit und Hygiene im Haushalt
  • Insbesondere kranke Menschen sollten den Kontakt mit Tieren auf ein Minimum reduzieren oder vermeiden

Grundsätzlich gilt: Sollte ein Tier irgendwelche Anzeichen einer Krankheit zeigen, ist der Rat einer Tierärztin oder eines Tierarztes einzuholen.

Hier finden Sie noch weitere Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus bei Haustieren.

Quellen:

  • Scott Weese, Epidemiologe am Ontario Veterinary College der University of Guelph, Canada
  • Empfehlungen von AFCD (Agriculture, Fishery and Conservation Departement)

Mehr Neuigkeiten

  • Gelenkersatz für Katzen: Künstliche Hüfte ermöglicht Samtpfoten wieder ein agiles Leben!

    Seit mehr als einem Jahr können auch Katzen ein unzementiertes künstliches Hüftgelenk bekommen. „Bis 2020 wurden nur für große Hunde passende Prothesen hergestellt – jetzt endlich auch für kleine Hunde und Katzen“, erklärt Dr. Diane Meiler, Chefärztin der Chirurgie in der AniCura Tierklinik Haar. „Zementfreie Implantate sind einfach viel besser!“ Bis heute hat sie mehr als zehn Miezen durch das Gelenkimplantat ein neues, schmerzfreies und agiles Katzenleben ermöglicht. Und die Warteliste wächst stetig an.
      Lesen Sie mehr dazu
    • Qualitätsbericht 2020: AniCura gibt Einblick in Best-Practise-Lösungen der tierärztlichen Versorgung

      AniCura veröffentlichte kürzlich den jährlichen Qualitäts- und Nachhaltigkeitsbericht 2020 in deutscher Übersetzung. Im fünften Jahr in Folge beleuchtet das Unternehmen Qualität und Patientensicherheit in AniCura Kliniken und -Praxen – um zum Beispiel die Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes zu dokumentieren. „Ziel unseres Qualitäts- und Nachhaltigkeitsberichts ist es, die Erkenntnisse aus unserer Arbeit zu teilen und Einblicke in die AniCura Familie zu geben“, sagt Azita Shariati, CEO AniCura. „2020 ist und wird natürlich und vor allem durch die zahlreichen Herausforderungen durch COVID-19 im Gedächtnis bleiben. So haben wir genau hingeschaut und zeigen, wie unsere Kliniken und Praxen sich diesen gestellt haben und wie dabei auch die starken Unternehmenswerte helfen konnten!“
        Lesen Sie mehr dazu
      • Mein alter Freund – wenn Haustiere zum Senior werden

        Irgendwann kam der Tag, an dem Sam nicht mehr in den Kofferraum springen wollte. Der sonst so agile Dalmatiner stand mit hängenden Ohren vor uns, als wolle er sagen „ich bin jetzt etwa 68 Jahre alt – glaub ja nicht, dass ich da springe wie ein junges Reh“… Seit diesem Tag lag ein Holzbrett als Rampe im Kofferraum. Ein Jahr später konnte er sich nicht mehr so in seinem Körbchen zusammenrollen wie früher und stieg ganz steifbeinig aus dem Bett. Ich hätte es mir vorher nicht träumen lassen – aber wir kauften ein „Seniorenhundebett“ mit besonders rückenfreundlicher Matratze. Er liebte es darin vor dem Fenster in der Sonne zu liegen, sich wärmen zu lassen. Oder einige Streicheleinheiten zu genießen. Und wenn er draußen eine Pfütze, einen Wasserlauf oder einen Teich entdeckte, dann war es für einen kurzen Augenblick, als wäre er wieder ein Jungspund…
          Lesen Sie mehr dazu

        Fehler

        Es ist ein Fehler aufgetreten. Diese Anwendung reagiert möglicherweise nicht mehr, bis sie neu geladen wird.