Corona Informationen

Wir ergreifen alle notwendigen Maßnahmen, um die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern gegen Coronavirus zu gewährleisten. Bitte betreten Sie die AniCura Praxisräumlichkeiten mit einer medizinische OP-Maske oder FFP2- Maske. Wenn Sie sich krank oder unwohl fühlen, senden Sie bitte eine andere Begleitperson, um Ihren Termin wahrzunehmen. Hier finden Sie Informationen für Tierhalter rund um das Coronavirus.

Reduzierter Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin

Vom 12.-18. November ist die World Antibiotics Awareness Week, eine weltweite Initiative, durch die Wissen zu Antibiotika und Antibiotikaresistenz verbreitet werden soll. AniCura arbeitet schon seit vielen Jahren aktiv daran, für einen bewussteren Antibiotikaeinsatz zu sorgen und stellt jetzt eine Studie vor, die zeigt, dass der Antibiotikaeinsatz in der europäischen Veterinärmedizin zurück geht.

Im Oktober hat AniCura im dritten aufeinanderfolgenden Jahr den Antibiotikaeinsatz erfasst. Die Studie, die Teil von AniCuras Qualitätsprogramm ist, umfasste 2.951 Hunde in sieben Ländern. Insgesamt erhielten 11 Prozent der Hunde Antibiotika, das ist eine Reduktion um einige Prozentpunkte im Vergleich zum letzten Jahr.

  • Wir freuen uns sehr, einen Rückgang des Antibiotikaeinsatzes beobachten zu können. Dieses Ergebnis haben wir unseren Bemühungen zu verdanken, über die Entwicklung von Resistenzen aufzuklären, sowie der verbesserten Infektionskontrolle in unseren Kliniken. Das Vermeiden von Antibiotika-Überkonsum ist eine unserer wichtigsten Pflichten, sagt Ulrika Grönlund, DVM, PhD, Assoc. Prof, Group Medical Quality Manager.

Die Studie zeigt deutlich, dass der Einsatz von Antibiotika in Deutschland, Österreich und der Schweiz kontinuierlich sinkt, im Vergleich zu 2016 bereits um 8 Prozentpunkte. In Schweden und Norwegen gibt es wie auch in den Vorjahren einen sehr geringen Antibiotikaeinsatz von 5 bzw. 7 Prozent. In anderen Ländern ist der Antibiotikaeinsatz zum Teil bis zu drei Mal höher, die Studie zeigt jedoch einen deutlichen Rückgang des Antibiotikaeinsatzes in vielen europäischen Kliniken.

  • Auch wenn es noch immer deutliche Unterschiede im Antibiotikaeinsatz zwischen den Ländern gibt, können wir vor allem in Deutschland und Österreich einen erheblichen Fortschritt verzeichnen, sagt Ulrika Grönlund.

Die Studie zum Antibiotikaeinsatz in der europäischen Veterinärmedizin wurde im Rahmen von AniCuras Qualitätsprogramm (QualiCura) durchgeführt und ist ein wesentlicher Faktor, um für einen bewussteren Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin zu sorgen.

Anteile der Hunde, die Antibiotika erhielten (%)

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an

Maria Tullberg, Group Communications Manager AniCura, +46 736 268 886

Über AniCura

AniCura ist eine auf die tierärztliche Versorgung von Haustieren spezialisierte Familie namhafter Tierkliniken und Tierarztpraxen. Das Unternehmen wurde 2011 mit der Vorstellung gegründet, durch den Einsatz gemeinsamer Ressourcen über mehrere Tierkliniken und Tierarztpraxen hinweg, die tierärztliche Versorgung weiter verbessern zu können. Ursprünglich dem ersten Zusammenschluss von Tierkliniken und Tierarztpraxen in Skandinavien entsprungen, nimmt das Unternehmen heute eine Vorbildfunktion in der medizinischen Versorgung von Haustieren ein und ist europaweit ein geschätzter Partner für Tierbesitzer und überweisende Tierärzte zugleich.

AniCura verfügt über ein breites Angebot qualitativ hochwertiger medizinischer Dienstleistungen. Dies beinhaltet sowohl Prävention und Grundversorgung als auch moderne Diagnostik, Chirurgie, Orthopädie und die Intensivbetreuung von Patienten. Zahlreiche Einrichtungen offerieren darüber hinaus Reha-Maßnahmen, Krankengymnastik und Ernährungsberatung, oftmals komplettiert durch ein ausgewähltes Sortiment spezieller Tiernahrung.

AniCura bietet eine moderne, qualitativ hochwertige tierärztliche Versorgung für Haustiere an 225 Standorten in Europa. Durch gute Erreichbarkeit und hohe Patientensicherheit fühlen sich Kunden bei AniCura in guten Händen. Über 4500 engagierte Mitarbeiter behandeln jedes Jahr mehr als zwei Millionen Haustiere, die vielfach in vertrauensvoller Weise überwiesen werden. Darüber hinaus übernimmt AniCura eine wichtige Funktion als Ausbildungsstätte.

Erfahren Sie mehr darüber, wie AniCura daran arbeitet, die tierärztliche Versorgung von morgen zu gestalten und besuchen Sie unsere Website unter www.anicuragroup.com.

Mehr Neuigkeiten

  • Gelenkersatz für Katzen: Künstliche Hüfte ermöglicht Samtpfoten wieder ein agiles Leben!

    Seit mehr als einem Jahr können auch Katzen ein unzementiertes künstliches Hüftgelenk bekommen. „Bis 2020 wurden nur für große Hunde passende Prothesen hergestellt – jetzt endlich auch für kleine Hunde und Katzen“, erklärt Dr. Diane Meiler, Chefärztin der Chirurgie in der AniCura Tierklinik Haar. „Zementfreie Implantate sind einfach viel besser!“ Bis heute hat sie mehr als zehn Miezen durch das Gelenkimplantat ein neues, schmerzfreies und agiles Katzenleben ermöglicht. Und die Warteliste wächst stetig an.
      Lesen Sie mehr dazu
    • Qualitätsbericht 2020: AniCura gibt Einblick in Best-Practise-Lösungen der tierärztlichen Versorgung

      AniCura veröffentlichte kürzlich den jährlichen Qualitäts- und Nachhaltigkeitsbericht 2020 in deutscher Übersetzung. Im fünften Jahr in Folge beleuchtet das Unternehmen Qualität und Patientensicherheit in AniCura Kliniken und -Praxen – um zum Beispiel die Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes zu dokumentieren. „Ziel unseres Qualitäts- und Nachhaltigkeitsberichts ist es, die Erkenntnisse aus unserer Arbeit zu teilen und Einblicke in die AniCura Familie zu geben“, sagt Azita Shariati, CEO AniCura. „2020 ist und wird natürlich und vor allem durch die zahlreichen Herausforderungen durch COVID-19 im Gedächtnis bleiben. So haben wir genau hingeschaut und zeigen, wie unsere Kliniken und Praxen sich diesen gestellt haben und wie dabei auch die starken Unternehmenswerte helfen konnten!“
        Lesen Sie mehr dazu
      • Mein alter Freund – wenn Haustiere zum Senior werden

        Irgendwann kam der Tag, an dem Sam nicht mehr in den Kofferraum springen wollte. Der sonst so agile Dalmatiner stand mit hängenden Ohren vor uns, als wolle er sagen „ich bin jetzt etwa 68 Jahre alt – glaub ja nicht, dass ich da springe wie ein junges Reh“… Seit diesem Tag lag ein Holzbrett als Rampe im Kofferraum. Ein Jahr später konnte er sich nicht mehr so in seinem Körbchen zusammenrollen wie früher und stieg ganz steifbeinig aus dem Bett. Ich hätte es mir vorher nicht träumen lassen – aber wir kauften ein „Seniorenhundebett“ mit besonders rückenfreundlicher Matratze. Er liebte es darin vor dem Fenster in der Sonne zu liegen, sich wärmen zu lassen. Oder einige Streicheleinheiten zu genießen. Und wenn er draußen eine Pfütze, einen Wasserlauf oder einen Teich entdeckte, dann war es für einen kurzen Augenblick, als wäre er wieder ein Jungspund…
          Lesen Sie mehr dazu

        Fehler

        Es ist ein Fehler aufgetreten. Diese Anwendung reagiert möglicherweise nicht mehr, bis sie neu geladen wird.