Corona Informationen

Wir ergreifen alle notwendigen Maßnahmen, um die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern gegen Coronavirus zu gewährleisten. Bitte betreten Sie die AniCura Praxisräumlichkeiten mit einer medizinische OP-Maske oder FFP2- Maske. Wenn Sie sich krank oder unwohl fühlen, senden Sie bitte eine andere Begleitperson, um Ihren Termin wahrzunehmen. Hier finden Sie Informationen für Tierhalter rund um das Coronavirus.

AniCura stellt den Qualitätsbericht 2016 vor

AniCura, ein europaweit führender Anbieter für die qualitativ hochwertige medizinische Versorgung von Haustieren, stellt heute seinen jährlichen Qualitätsbericht vor. Der in der europäischen Veterinärmedizin bislang einzigartige Bericht beschreibt, wie AniCura 2016 in Sachen Versorgungsqualität gearbeitet hat, und zieht wichtige Schlussfolgerungen in Bezug auf medizinische Qualität und Patientensicherheit.

Durch diesen Bericht möchten wir der Öffentlichkeit die tierärztliche Versorgungsqualität bei AniCura transparent darlegen und mögliche Ansatzpunkte für Verbesserungen aufzeigen. Durch den offenen Umgang mit unserer Arbeit und möglichen Verbesserungshebeln, möchten wir die Branche insgesamt inspirieren und zur steten Weiterentwicklung ermutigen, sagt Peter Dahlberg, Geschäftsführer von AniCura.

Erster Qualitätsbericht zur tierärztlichen Versorgung

AniCuras Qualitätsbericht ist einzigartig in der tierärztlichen Versorgung in Europa. Angeregt wurde er durch vergleichbare Publikationen innerhalb der Humanmedizin.

Im Jahr 2016 bestand die Qualitätsarbeit von AniCura unter anderem in der Durchführung sogenannter Outcome-Studien und Untersuchungen zur Patientensicherheit an unseren 150 Tierkliniken. Die Studien sind Teil des konzerneigenen Qualitätsentwicklungsprogramms QualiCura und umfassen verschiedene Bereiche der Patientensicherheit, zum Beispiel die Handhygiene sowie das Auftreten von Infektionen nach Operationen.

–       Voraussetzung für unsere Qualitätsarbeit und die durchgeführten Studien ist, dass wir eine Vielzahl von Tierkliniken innerhalb eines Unternehmens betreiben. So können wir Vergleiche ziehen, Wissen zwischen den Ländern und Krankenhäusern transferieren und zentrale Ressourcen besser einsetzen, sagt Peter Dahlberg.

Neben AniCuras konzernübergreifendem Qualitätsprogramm QualiCura wird viel Qualitätsarbeit vor Ort an den einzelnen, AniCura angeschlossenen Tierkliniken durchgeführt. Um die einzelnen Tierkliniken in ihrer Entwicklung zu unterstützen, bietet AniCura interne Beratungsleistungen, gebündelte Ressourcen und unterschiedlich geartete Ausbildungsprogramme an. Jedes Jahr werden mehrere Millionen Euro in Forschung und medizinische Geräte investiert.

Nachfolgend einige Schlussfolgerungen aus dem AniCura Qualitätsbericht für das Jahr 2016:

  • Es gilt, die großen Unterschiede beim Antibiotikaeinsatz innerhalb der verschiedenen europäischen Ländern anzugehen. Schwedische und norwegische Tierkliniken verwenden nur halb so viel Antibiotika wie der Rest Europas, allerdings mit gleichwertigen Behandlungsergebnissen. Die Ergebnisse der Studie bieten ein wertvolles Fundament für die weitere Forschung, da bisher Daten fehlten, welches Antibiotikum Tierärzte aus welchem Grund verwenden.
  • Der Verbrauch von Handdesinfektionsmittel in der Tiermedizin sollte erhöht werden.
    Der Verbrauch von Handdesinfektionsmittel ist ein anerkanntes indirektes Maß für die Händehygiene im Gesundheitswesen. Die Studie deckt auf, dass der Verbrauch in den einzelnen Kliniken sehr unterschiedlich und insgesamt vergleichsweise gering ist. Im Durchschnitt wurden 14 ml Handdesinfektion pro Patient und Tag verbraucht. Mit seinen Hygienerichtlinien unterstützt AniCura die Tierkliniken bei ihren Bemühungen um eine bessere Handhygiene.

 

  • Guter Umgang mit Patientenakten in der Tiermedizin.

Fast 90% der Tierkliniken haben Richtlinien für den Umgang mit Patientenakten. Die Hälfte der Tierkliniken prüft regelmäßig die Akten, um deren Qualität zu bewerten.

  • Das Management von Vor-/Zwischenfällen muss verbessert werden.

Aus historischen Gründen hat jede einzelne Tierklinik ihre eigene Handhabung von Vor- und Zwischenfällen. Die Studie zeigt, dass ein Bedarf an gemeinsamen Richtlinien und Prozessen existiert, um einheitliche Qualität, Überwachung, Evaluierung und resultierende Maßnahmen zu gewährleisten.

Lesen Sie hier den AniCura Qualitätsbericht 2016

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte

Kim Middeldorf, Operations & Quality Manager, +49 175 705 63 93

Maria Tullberg, Group Communications Manager, +46 736 268 886

 

Mehr Neuigkeiten

  • Gelenkersatz für Katzen: Künstliche Hüfte ermöglicht Samtpfoten wieder ein agiles Leben!

    Seit mehr als einem Jahr können auch Katzen ein unzementiertes künstliches Hüftgelenk bekommen. „Bis 2020 wurden nur für große Hunde passende Prothesen hergestellt – jetzt endlich auch für kleine Hunde und Katzen“, erklärt Dr. Diane Meiler, Chefärztin der Chirurgie in der AniCura Tierklinik Haar. „Zementfreie Implantate sind einfach viel besser!“ Bis heute hat sie mehr als zehn Miezen durch das Gelenkimplantat ein neues, schmerzfreies und agiles Katzenleben ermöglicht. Und die Warteliste wächst stetig an.
      Lesen Sie mehr dazu
    • Qualitätsbericht 2020: AniCura gibt Einblick in Best-Practise-Lösungen der tierärztlichen Versorgung

      AniCura veröffentlichte kürzlich den jährlichen Qualitäts- und Nachhaltigkeitsbericht 2020 in deutscher Übersetzung. Im fünften Jahr in Folge beleuchtet das Unternehmen Qualität und Patientensicherheit in AniCura Kliniken und -Praxen – um zum Beispiel die Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes zu dokumentieren. „Ziel unseres Qualitäts- und Nachhaltigkeitsberichts ist es, die Erkenntnisse aus unserer Arbeit zu teilen und Einblicke in die AniCura Familie zu geben“, sagt Azita Shariati, CEO AniCura. „2020 ist und wird natürlich und vor allem durch die zahlreichen Herausforderungen durch COVID-19 im Gedächtnis bleiben. So haben wir genau hingeschaut und zeigen, wie unsere Kliniken und Praxen sich diesen gestellt haben und wie dabei auch die starken Unternehmenswerte helfen konnten!“
        Lesen Sie mehr dazu
      • Mein alter Freund – wenn Haustiere zum Senior werden

        Irgendwann kam der Tag, an dem Sam nicht mehr in den Kofferraum springen wollte. Der sonst so agile Dalmatiner stand mit hängenden Ohren vor uns, als wolle er sagen „ich bin jetzt etwa 68 Jahre alt – glaub ja nicht, dass ich da springe wie ein junges Reh“… Seit diesem Tag lag ein Holzbrett als Rampe im Kofferraum. Ein Jahr später konnte er sich nicht mehr so in seinem Körbchen zusammenrollen wie früher und stieg ganz steifbeinig aus dem Bett. Ich hätte es mir vorher nicht träumen lassen – aber wir kauften ein „Seniorenhundebett“ mit besonders rückenfreundlicher Matratze. Er liebte es darin vor dem Fenster in der Sonne zu liegen, sich wärmen zu lassen. Oder einige Streicheleinheiten zu genießen. Und wenn er draußen eine Pfütze, einen Wasserlauf oder einen Teich entdeckte, dann war es für einen kurzen Augenblick, als wäre er wieder ein Jungspund…
          Lesen Sie mehr dazu