Corona Informationen

Wir ergreifen alle notwendigen Maßnahmen, um die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern gegen Coronavirus zu gewährleisten. Bitte betreten Sie die AniCura Praxisräumlichkeiten mit einer medizinische OP-Maske oder FFP2- Maske. Wenn Sie sich krank oder unwohl fühlen, senden Sie bitte eine andere Begleitperson, um Ihren Termin wahrzunehmen. Hier finden Sie Informationen für Tierhalter rund um das Coronavirus.

Wir begrüßen die Tierklinik Hollabrunn!

Die Tierklinik Hollabrunn, eine führende Tierklinik in Österreich, schließt sich AniCura an

AniCura, ein europaweit führender Anbieter für die qualitativ hochwertige medizinische Versorgung von Haustieren, konnte die Tierklinik Hollabrunn in Österreich als neuen Kooperationspartner gewinnen. Die Übernahme dehnt AniCuras regionales Angebot aus und bietet der Tierklinik Hollabrunn neue Ressourcen, einen professionellen Partner sowie ein breites Netzwerk tierärztlicher Kollegen, um die eigene langjährige und erfolgreiche Entwicklung fortsetzen zu können.

Die Tierklinik Hollabrunn wurde von Dr. Günter Schwarz, einem renommierten Tierarzt und Inhaber des ECVS-Diploms, im Jahr 1990 gegründet. Die Klinik wird jährlich von über 10.000 Patienten aufgesucht, wovon mehr als die Hälfte von Kliniken und Praxen aus Österreich sowie östlichen Nachbarstaaten überwiesen werden. Mit Öffnungszeiten rund um die Uhr sichert die Tierklinik zudem die Grundversorgung in der Region. Das Team besteht aus 50 Mitarbeitern, 20 davon Tierärzte mit herausragenden Fachkenntnissen und Spezialisierungen in Chirurgie und Orthopädie, Anästhesie, Innerer Medizin, Kardiologie, Ophthalmologie und Radiologie.

Die Einrichtung umfasst derzeit 1.000 Quadratmeter. An Erweiterungsplänen wird gearbeitet. Die Tierklinik ist hervorragend für die qualitativ hochwertige Diagnostik von Kleintieren ausgestattet, unter anderem mit digitalem Röntgen, CT (Computertomografie), Hochfeld-MRT (Magnetresonanztomografie) Ultraschall und Endoskopie. Das chirurgische Behandlungsspektrum reicht von abdominalen und thorakalen Eingriffen über minimal-invasive endoskopische Techniken bis zu orthopädischen Eingriffen wie der Korrektur von Kreuzbandrupturen, Hüftgelenksimplantationen und Arthroskopien. Notfallmedizinischen Maßnahmen werden nach neuestem Stand der Wissenschaft durchgeführt.

Als Autorität seines Fachs hält Dr. Günter Schwarz regelmäßig Vorlesungen und spricht europaweit auf Kongressen und Seminaren für tierärztliche Fachkräfte. Darüber hinaus ist er Mitherausgeber der Publikation “Praktikum der Hundeklinik”, die in der tierärztlichen Gemeinschaft als Standardwerk gilt.

Im Zuge der langfristigen Entwicklung der tierärztlichen Versorgung durch die Tierklinik Hollabrunn, wurde Dr. Christoph Peterbauer in diesem Frühjahr vom Gründer mit der Klinikleitung betraut. Dr. Christoph Peterbauer, Inhaber des ECVAA-Diploms, erlangte seine fachliche Qualifikation an der Vetsuiss Fakultät Bern und verfügt aufgrund seiner Tätigkeit als Oberarzt, Lehrender und Leiter der Kleintieranästhesie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien über wertvolle Expertise. Dr. Günter Schwarz steht der Tierklinik weiterhin als Chief Surgical Advisor mit seiner langjährigen Kompetenz beiseite.

─ Die Zukunft der qualitativ hochwertigen tiermedizinischen Versorgung liegt in der Kooperation zwischen Tierärzten und dem Austausch von Erfahrung und Wissen innerhalb der tierärztlichen Gemeinschaft. Indem wir uns AniCura anschließen, erhalten wir sehr gute Möglichkeiten für eine engere Zusammenarbeit in einem wissenschaftlichen Netzwerk sowie eine zuverlässige Grundlage für Kontinuität und Nachhaltigkeit der Tierklinik Hollabrunn, betonen Dr. Günter Schwarz, Gründer der Tierklinik Hollabrunn, und Klinikleiter Dr. Christoph Peterbauer in einer gemeinsamen Erklärung.

─ Wir sind hocherfreut, die Tierklinik Hollabrunn in unserer Familie spezialisierter Tierkliniken und Tierpraxen begrüßen zu dürfen und begleiten sehr gerne deren weitere Entwicklungen. Gemeinsam werden wir die Zukunft der tiermedizinischen Versorgung zugunsten von Haustieren und Tierhaltern gestalten, sagt Peter Dahlberg, Geschäftsführer/CEO von AniCura.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte
Dr. Christoph Peterbauer, Klinikleiter, Tierklinik Hollabrunn, +43 2952 4949
Peter Dahlberg, Geschäftsführer/CEO von AniCura, +46 730 505 050

Mehr Neuigkeiten

  • Gelenkersatz für Katzen: Künstliche Hüfte ermöglicht Samtpfoten wieder ein agiles Leben!

    Seit mehr als einem Jahr können auch Katzen ein unzementiertes künstliches Hüftgelenk bekommen. „Bis 2020 wurden nur für große Hunde passende Prothesen hergestellt – jetzt endlich auch für kleine Hunde und Katzen“, erklärt Dr. Diane Meiler, Chefärztin der Chirurgie in der AniCura Tierklinik Haar. „Zementfreie Implantate sind einfach viel besser!“ Bis heute hat sie mehr als zehn Miezen durch das Gelenkimplantat ein neues, schmerzfreies und agiles Katzenleben ermöglicht. Und die Warteliste wächst stetig an.
      Lesen Sie mehr dazu
    • Qualitätsbericht 2020: AniCura gibt Einblick in Best-Practise-Lösungen der tierärztlichen Versorgung

      AniCura veröffentlichte kürzlich den jährlichen Qualitäts- und Nachhaltigkeitsbericht 2020 in deutscher Übersetzung. Im fünften Jahr in Folge beleuchtet das Unternehmen Qualität und Patientensicherheit in AniCura Kliniken und -Praxen – um zum Beispiel die Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes zu dokumentieren. „Ziel unseres Qualitäts- und Nachhaltigkeitsberichts ist es, die Erkenntnisse aus unserer Arbeit zu teilen und Einblicke in die AniCura Familie zu geben“, sagt Azita Shariati, CEO AniCura. „2020 ist und wird natürlich und vor allem durch die zahlreichen Herausforderungen durch COVID-19 im Gedächtnis bleiben. So haben wir genau hingeschaut und zeigen, wie unsere Kliniken und Praxen sich diesen gestellt haben und wie dabei auch die starken Unternehmenswerte helfen konnten!“
        Lesen Sie mehr dazu
      • Mein alter Freund – wenn Haustiere zum Senior werden

        Irgendwann kam der Tag, an dem Sam nicht mehr in den Kofferraum springen wollte. Der sonst so agile Dalmatiner stand mit hängenden Ohren vor uns, als wolle er sagen „ich bin jetzt etwa 68 Jahre alt – glaub ja nicht, dass ich da springe wie ein junges Reh“… Seit diesem Tag lag ein Holzbrett als Rampe im Kofferraum. Ein Jahr später konnte er sich nicht mehr so in seinem Körbchen zusammenrollen wie früher und stieg ganz steifbeinig aus dem Bett. Ich hätte es mir vorher nicht träumen lassen – aber wir kauften ein „Seniorenhundebett“ mit besonders rückenfreundlicher Matratze. Er liebte es darin vor dem Fenster in der Sonne zu liegen, sich wärmen zu lassen. Oder einige Streicheleinheiten zu genießen. Und wenn er draußen eine Pfütze, einen Wasserlauf oder einen Teich entdeckte, dann war es für einen kurzen Augenblick, als wäre er wieder ein Jungspund…
          Lesen Sie mehr dazu

        Fehler

        Es ist ein Fehler aufgetreten. Diese Anwendung reagiert möglicherweise nicht mehr, bis sie neu geladen wird.