Corona Informationen

Wir ergreifen alle notwendigen Maßnahmen, um die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern gegen Coronavirus zu gewährleisten. Bitte betreten Sie die AniCura Praxisräumlichkeiten mit einer medizinische OP-Maske oder FFP2- Maske. Wenn Sie sich krank oder unwohl fühlen, senden Sie bitte eine andere Begleitperson, um Ihren Termin wahrzunehmen. Hier finden Sie Informationen für Tierhalter rund um das Coronavirus.

Qualitätsbericht zur tierärztlichen Versorgung

AniCura stellt europaweit ersten Qualitätsbericht zur tierärztlichen Versorgung vor

Heute publiziert AniCura den bisher ersten, umfassenden Qualitätsbericht in Bezug auf die tierärztliche Versorgung von Haustieren in Europa. Angeregt wurde der Bericht von der Humanmedizin. Der Bericht soll den Grundstein für einen besseren Wissensaustausch legen und so die Qualitätsentwicklung kontinuierlich weiter vorantreiben. Der Bericht beschreibt AniCuras neue, systematische Qualitätsarbeit „QualiCura“, die darauf abzielt, die Patientensicherheit zu erhöhen und die medizinischen Ergebnisse für AniCuras Patienten zu verbessern. QualiCura umfasst mehrere Bereiche, etwa Hygienestandards, Antibiotikaeinsatz, diagnostische Qualität und Kompetenzentwicklung.

AniCuras Qualitätsbericht 2015 ist das Ergebnis unserer steten Arbeit, eine tiermedizinische Versorgung von höchstmöglicher Qualität sicherzustellen und diese kontinuierlich weiterzuentwickeln. Ein Qualitätsreporting dieser Art ist in der Humanmedizin seit langem Standard, in der Tiermedizin jedoch ein Novum.

─ AniCura beabsichtigt, europaweit die beste tiermedizinische Versorgung anzubieten zu können. Dies erfordert eine permanente Weiterentwicklung. Tierhalter, die AniCura besuchen, machen – trotz hoher Ansprüche – vielfach die Erfahrung von kürzeren Wartezeiten, einer flexibleren Verfügbarkeit und eines besseren Kundenservice als dies typischerweise in der Humanmedizin der Fall ist. Mit diesem Bericht möchten wir unsere systematische Qualitätsarbeit in transparenter Weise deutlich machen, denn wir sind überzeugt, dass dies der tiermedizinischen Branche in Schweden und im übrigen Europa förderlich ist. Wir hoffen, dass unsere Mitbewerber uns auch auf diesem Gebiet folgen, sagt Peter Feledy, Chief Operating Officer von AniCura.

Der Bericht fasst die von AniCura gestarteten Qualitätsinitiativen zusammen, benennt Prioritäten und identifiziert Ansatzpunkte für Verbesserungen. Diese werden nun gebündelt und die Umsetzung im Rahmen der systematischen Qualitätsarbeit in QualiCura wesentlich beschleunigt. Patientenwohl und –Sicherheit stehen nun dank QualiCura viel stärker im Fokus, ähnlich wie in der Humanmedizin üblich.

─ Aufgrund der stetig steigenden Qualität in der tierärztlichen Versorgung, werden immer mehr moderne Behandlungen an Hunden und Katzen durchgeführt, etwa die Chemotherapie oder Bandscheibenoperationen. Dies ist eine wünschenswerte Entwicklung, denn es bedeutet mehr gesunde Tiere, die gleichzeitig länger und mit besserer Lebensqualität leben. Um die hohe Qualität zu sichern, ist es allerdings erforderlich, dass wir unsere Erfahrungen regelmäßig und in systematischer Weise dokumentieren und uns untereinander austauschen, setzt Peter Feledy fort.

Antibiotika – wichtig für alle

Ein Schwerpunktgebiet von QualiCura liegt in einer weitsichtigeren Verwendung von Antibiotika. Antibiotikaresistente Bakterien verbreiten sich in unserer globalisierten Welt in rasanter Weise und infizieren sowohl Menschen als Tiere. Wirksame Antibiotika stehen nicht unbegrenzt zur Verfügung und müssen daher intelligent eingesetzt werden. Im 4. Quartal 2015 führte AniCura daher im Rahmen von QualiCura eine große Untersuchung zur Antibiotikaverwendung bei Hunden durch. Die Untersuchung soll dazu dienen, eine überlegtere Verschreibung von Antibiotika zu etablieren, um somit die Verbreitung antibiotikaresistenter Bakterien zu vermindern.

─ Antibiotika sollten niemals nur ‘sicherheitshalber‘ verschrieben werden. Das Albtraumszenario ist, dass irgendwann keine Antibiotika mehr verfügbar sind, die bei Mensch oder Tier wirksam sind. Darum ist entscheidend, dass wir Antibiotika überlegter, sprich: weniger häufig verschreiben. In der Untersuchung konnten wir erfreulicherweise feststellen, dass jene Arten von Antibiotika, die von der WHO als Critically Important Antibiotics (CIA) eingestuft werden, nur einige wenige Male innerhalb von AniCura verwendet wurden. Nichtsdestotrotz haben wir auch Bereiche mit Verbesserungsbedarf identifizieren können, sagt Ulrika Grönlund, Group Medical Quality Manager, AniCura.

Diagnostische Qualität

Ein weiterer Schwerpunkt von QualiCura liegt in der diagnostischen Qualität unserer Arbeit. Denn eine verlässliche tiermedizinische Diagnose ist sowohl in kleinen Praxen als auch größeren Tierkliniken entscheidend, um eine qualitativ hochwertige tierärztliche Versorgung anbieten zu können. Um die Qualität bei komplexen Diagnosen sicherzustellen, werden außer der tiermedizinischen Kompetenz und Erfahrung eine angemessene bildgebende Diagnostik, labortechnische Ausrüstung für Röntgen, Ultraschall und Computertomografie sowie verschiedene moderne Analyseinstrumente benötigt. AniCura untersucht zudem auch Laborproben. Denn Forschungen zeigen, dass 94 % aller faktenbasierten Angaben in Patientenakten aus Laboruntersuchungen stammen und 60–70 % aller kritischen Entscheidungen aufgrund solcher Analysen getroffen werden. Im Rahmen von QualiCura wurde daher ein internationales Qualitätsprogramm, The AniCura Laboratory Quality Assurance Program, entwickelt, das die Zuverlässigkeit und Zugänglichkeit der analytischen Resultate maximieren soll.


Für weitere Informationen, wenden Sie sich bitte an
Peter Feledy, Chief Operating Officer AniCura, +46 702 565 431
Ulrika Grönlund, Group Medical Quality Manager AniCura, +46 706 387 562

Mehr Neuigkeiten

  • Gelenkersatz für Katzen: Künstliche Hüfte ermöglicht Samtpfoten wieder ein agiles Leben!

    Seit mehr als einem Jahr können auch Katzen ein unzementiertes künstliches Hüftgelenk bekommen. „Bis 2020 wurden nur für große Hunde passende Prothesen hergestellt – jetzt endlich auch für kleine Hunde und Katzen“, erklärt Dr. Diane Meiler, Chefärztin der Chirurgie in der AniCura Tierklinik Haar. „Zementfreie Implantate sind einfach viel besser!“ Bis heute hat sie mehr als zehn Miezen durch das Gelenkimplantat ein neues, schmerzfreies und agiles Katzenleben ermöglicht. Und die Warteliste wächst stetig an.
      Lesen Sie mehr dazu
    • Qualitätsbericht 2020: AniCura gibt Einblick in Best-Practise-Lösungen der tierärztlichen Versorgung

      AniCura veröffentlichte kürzlich den jährlichen Qualitäts- und Nachhaltigkeitsbericht 2020 in deutscher Übersetzung. Im fünften Jahr in Folge beleuchtet das Unternehmen Qualität und Patientensicherheit in AniCura Kliniken und -Praxen – um zum Beispiel die Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes zu dokumentieren. „Ziel unseres Qualitäts- und Nachhaltigkeitsberichts ist es, die Erkenntnisse aus unserer Arbeit zu teilen und Einblicke in die AniCura Familie zu geben“, sagt Azita Shariati, CEO AniCura. „2020 ist und wird natürlich und vor allem durch die zahlreichen Herausforderungen durch COVID-19 im Gedächtnis bleiben. So haben wir genau hingeschaut und zeigen, wie unsere Kliniken und Praxen sich diesen gestellt haben und wie dabei auch die starken Unternehmenswerte helfen konnten!“
        Lesen Sie mehr dazu
      • Mein alter Freund – wenn Haustiere zum Senior werden

        Irgendwann kam der Tag, an dem Sam nicht mehr in den Kofferraum springen wollte. Der sonst so agile Dalmatiner stand mit hängenden Ohren vor uns, als wolle er sagen „ich bin jetzt etwa 68 Jahre alt – glaub ja nicht, dass ich da springe wie ein junges Reh“… Seit diesem Tag lag ein Holzbrett als Rampe im Kofferraum. Ein Jahr später konnte er sich nicht mehr so in seinem Körbchen zusammenrollen wie früher und stieg ganz steifbeinig aus dem Bett. Ich hätte es mir vorher nicht träumen lassen – aber wir kauften ein „Seniorenhundebett“ mit besonders rückenfreundlicher Matratze. Er liebte es darin vor dem Fenster in der Sonne zu liegen, sich wärmen zu lassen. Oder einige Streicheleinheiten zu genießen. Und wenn er draußen eine Pfütze, einen Wasserlauf oder einen Teich entdeckte, dann war es für einen kurzen Augenblick, als wäre er wieder ein Jungspund…
          Lesen Sie mehr dazu