Hüftgelenksdysplasie (HD) der Katze

Die HD ist auch bei Katzen weit verbreitet, oft werden Rassekatzen wie Maine Coon und Britisch Short Hair vorgestellt, aber auch jede „gewöhnliche“ Hauskatze kann von einer HD betroffen sein.

Symptome

Symptome die beobachtet werden können reichen von Lahmheiten bis zu Bewegungsunlust. Die Katzen hüpfen weniger weit hoch, sie springen weniger, je nachdem wie schmerzhaft die Tiere sind vernachlässigen evtl. sogar die Fellpflege.

Diagnostik

Eine HD bei der Katze wird mit einer klinischen Untersuchung und dem Anfertigen von Röntgenbildern diagnostiziert.

Therapie

Je nach Schwere der HD kann eine konservative Behandlung ausreichen oder muss eine chirurgische Behandlung durchgeführt werden. Der erste und wichtigste Bestandteil jeder konservativen Behandlung ist eine Gewichtskontrolle, diese ist begleitet von Schmerzmitteln sowie gelenksaufbauenden Substanzen. Auch Gelenksinjektionen können helfen. Bei Katzen mit HD kann wie bei Hunden optimalerweise ein künstlicher Gelenksersatz durchgeführt werden. Eine häufig durchgeführte Alternative stellt die Femurkopfresektion dar. Eine adäquate Schmerztherapie begleitet jede chirurgische Maßnahme.

Prognose

Bei adäquater Therapie ist die Prognose in der Regel gut.

Wann sollte man den Tierarzt kontaktieren?

Sollten Sie das Gefühl haben, dass Ihre Katze Bewegungsunlust zeigt, weniger springt und vor allem weniger hoch springt oder sogar lahmt, dann sollte sie einem Tierarzt vorgestellt werden. Je früher wir und Sie handeln desto besser für Ihr Tier.

© Dr. Nikola Medl, Diplomate ECVS, AniCura Kleintierklinik Babenhausen, Oktober 2016