Übergewichtiger Hund

Möglichkeiten, einen übergewichtigen Hund zur Bewegung anzuregen.

Wie Sie Ihren Hund zur Bewegung anregen können und Übergewicht verhindern können.

Wie Sie Übergewicht verhindern können und Ihren Hund zur Bewegung anregen können.

Wie kommt es zu Übergewicht beim Hund?

Fast 30 Prozent aller Hunde leiden unter Übergewicht. Genau wie bei Menschen ist der Grund dafür eine Kombination aus zu viel Futter und zu wenig Bewegung. Übergewicht ist eine ernstzunehmende Bedrohung für die Gesundheit, die zu chronischen Erkrankungen und einer verkürzten Lebenserwartung Ihres vierbeinigen Freundes führen kann.

Der Grund für Übergewicht ist die Aufnahme von zu vielen Kalorien im Vergleich zur Verbrennung der Kalorien. Dies liegt oft am fehlenden Wissen des Tierhalters, oft auf Grund von Fürsorge, die dann zum Gegenteil führt; der Hund wird krank und seine Lebensqualität verschlechtert sich. Auch wenn Sie glauben, dass Sie Ihrem Hund etwas Gutes tun, wenn Sie ihm während des Essens etwas abgeben, ist dies nicht gesund für Ihren Hund. Erkrankungen, die durch Übergewicht begünstigt werden, sind zum Beispiel Diabetes und Gelenkbeschwerden.

Ein übergewichtiger Hund hat Probleme, sich zu bewegen und vermeidet es oft, zu rennen oder Treppen zu steigen. Große und schwere Hunderassen haben oft ein höheres Risiko, traumatische Verletzungen und Verletzungen am vorderen Kreuzband zu erleiden.

Was kann man gegen Übergewicht beim Hund tun?

Deswegen gibt es viele Gründe, aus denen Ihr Hund immer in guter körperlicher Verfassung sein sollte, vor allem, wenn Sie viele tolle Jahre mit ihm verbringen wollen. Hier finden Sie ein paar Tipps, wie Sie Übergewicht verhindern können und Ihren Hund richtig zur Bewegung anregen können. 

Vier Beispielaktivitäten, die gut für Ihren übergewichtigen Hund sind:

  1. Power-Walking und Wasserwandern sind eine gute und schonende Aktivität für die meisten Hunde. Fangen Sie langsam an und erhöhen Sie dann die Menge und Intensität der Übungen.
  2. Viele kurze und intensive Workouts sind meistens effektiver als ein paar lange Spaziergänge.
  3. Lassen Sie den Hund für sein Futter arbeiten. Verstecken Sie zum Beispiel gesunde Leckerchen im Garten oder in einem Spielzeug.
  4. Je abwechslungsreicher und fröhlicher das Training ist, je besser sind auch die Ergebnisse und umso glücklicher ist der Hund.