Demodikose beim Hund

Demodex canis sind Haarbalgmilben, die zu der normalen Hautflora des Hundes gehören.

Übertragungsweg und Symptome

Nach der Geburt beim Säugen überträgt die Hündin die Milben (Demodex canis) auf die Welpen. Eine Erkrankung durch direkte Übertragung zwischen Hunden ist nicht möglich und daher ist diese Parasitose nicht ansteckend. Die betroffenen Hunde zeigen Symptome wie kahle Stellen mit Komedonen (Mitesser), Rötung und Schuppen. Zu Beginn haben Hunde mit dieser Erkrankung keinen Juckreiz. Sollte eine sekundäre bakterielle Infektion stattfinden, können bei den betroffenen Hunden Symptome wie Krusten, nässende Stellen und Juckreiz auftreten.

Juvenile und adulte Demodikose

Anhand der Symptome und der Merkmale unterscheidet man zwei Hauptkategorien:

Die erwachsenen Hunde zeigen in der Regel einer generalisierten Form (am ganzen Körper), bei Junghunden können entweder eine generalisierte Form oder eine lokalisierte Form auftreten. Eine genetische Immunschwäche wird vor allem bei der juvenilen generalisierten Demodikose vermutet. Erwachsene Hunde  haben eine sekundäre Immunschwäche durch andere Erkrankungen (z.B. Schilddrüsenunterfunktion, Tumoren,) oder Medikamente. Daher sollten Sie hierauf untersucht werden. Die Gabe von Immunsuppressiva Medikamente können auch ein Auslöser sein. 

Diagnostik

Therapie

Prognose

© Neoklis Apostolopoulos, Resident Dermatologie (E.C.V.D.), Zusatzbezeichnung Dermatologie Klein- & Heimtiere, Dr. Ursula Mayer, Dipl.E.C.V.D., Cert VD, Fachtierzt für Dermatologie der Kleintiere, AniCura Kleintierspezialisten Augsburg Januar 2018