Medikamentengabe Kleinnager

Leider ist es immer wieder notwendig, dass Zwerghamster, Rennmäuse & Co Medikamente benötigen. Salben und Cremes werden von den Zwergen weggeschleckt und führen häufig eher zu vermehrter Manipulation als Wirkung. Deshalb müssen Medikamente, wie Antibiotika usw. oft oral gegeben werden. Das allerdings stellt den Halter auch vor Herausforderungen, da die Tiere die Medikamente wohl eher nicht freiwillig einnehmen. Mit ein paar Tipps und Tricks kann das aber werden.

 

Internet-Tipps zur Medikamenteneingabe beim Kleinnager

Es gibt ein paar Tricks, wie den Tieren die Medikamente stressfrei „untergejubelt“ werden können. Leider sind nicht alle Tipps für Kleinnager, die im Netz zu finden sind, wirklich geeignet.

Geeignet:

Bedingt geeignet:

Nicht geeignet:

 

Lagerung und Vorbereitung der Medikamente

Generell gibt es im Vorfeld schon einiges zur Lagerung und Vorbereitung des Medikaments zu beachten.

Bitte bei Tabetten und Kapseln beachten:

Medikamente nicht! Mörsern (Quelle: Humanmedizin). Warum? Medikamente, die man theoretisch Mörsern kann, lösen sich auch einfach in Wasser auf (suspendieren genannt). Durch den heftigen Druck beim Mörsern kann die Wirkung des Medikaments vermindert werden. Außerdem bleibt viel des Wirkstoffs im Mörser hängen. Weiter gilt, Medikamente, die sich nicht selbst auflösen, haben in aufgelöster Form (herbeigeführt durch das Mörsern) eine veränderte oder sogar keine Wirkung. Vorsicht auch bei Retard-Kapseln. Diese geben das Medikament eigentlich verlangsamt z.B. über 12 Stunden ab. Werden diese einfach geöffnet, kann das dazu führen, dass der komplette Wirkstoff sofort abgegeben und somit überdosiert wird. Deshalb Rücksprache mit dem Tierarzt!

 © AniCura Kleintiermedizinisches Zentrum Hüttig, November 2017