Durchfall beim Kaninchen

Durchfall ist einer der häufigsten Vorstellungsgründe von Kaninchen in der Kleintierpraxis oder Kleintierklinik.

Sobald ein Kaninchen Durchfall zeigt, sollten sie es umgehend einem Tierarzt vorstellen! Der Durchfall kann eine Reihe von Problemen nach sich ziehen: Bauchweh, nichts fressen/weniger fressen, Fehlgährungen im Darm, Flüssigkeitsverlust, Zahnprobleme, Infektionen der Haut, Befall mit Fliegenmaden usw.

Symptome

Die Kotbeschaffenheit und der Kotabsatz in der Frequenz sind verändert, oft klebt ein breiiger Kotanteil am Hinterteil im Fell, das Kaninchen sitzt unter Umständen vermehrt in einer Ecke, bewegt sich weniger und frisst auch weniger. Auch das Zähneknirschen kann auffallen, oftmals ein Anzeichen von Schmerz!

Ursachen

Ursachen gibt es viele: angefangen von Nahrungsbestandteilen (Futterqualität, Menge, Wechsel oder hoher Zuckergehalt) bis hin zu Stress (Haltungsbedingungen), Parasiten und Fremdkörper kommt vieles in Frage, was der Tierarzt dann abklären sollte!

Therapie

Abhängig von der Ursache sollte schnellstmöglich eine geeignete Therapie eingeleitet werden, da der Kaninchen Magen-Darmtrakt sehr empfindlich ist und bei zu wenig Futteraufnahme und/oder Fehlgährungen durch länger liegen gebliebenes Futter schnell mit der weiteren Verarbeitung Probleme bekommt!

Allgemeine Durchfalltherapie

Besonders wichtig ist jedoch, dass zu der entsprechenden Therapie qualitativ hochwertiges Heu gefüttert wird und sollte das Kaninchen zu wenig selbst fressen muss es zugefüttert werden! Hierfür gibt es geeignete „Heubreie“ welche alle 3-4 Stunden in einer Menge von 10 ml/kg zugefüttert werden müssen, auch in der Nacht!

Ziel sollte sein, die normale Magen-Darmflora schnellstmöglich wiederherzustellen und die Darmbewegung in Gang zu bekommen.

Je schneller man das Kaninchen mit Durchfall einem Tierarzt vorstellt, umso besser stehen die Chancen, dass es wieder ganz gesund wird!

 

© Mag. Britta Witz, Kleintierklinik Breitensee, Dezember 2017