Einen Welpen erziehen

Ein Hund hat viele besondere Eigenschaften – die ihn zu einem HUND machen! Er bellt, beißt, bettelt, springt, zerbeißt Ihre Lieblingsschuhen herum, jagt, haut ab, hört nicht immer, klaut vom Tisch usw.

Es ist unsere Aufgabe, dem Welpen die Regeln beizubringen, die in unserem Zusammenleben gelten, jedoch ohne ihn dabei zu vermenschlichen. Entscheiden Sie deshalb vorab in der Familie, was für Sie akzeptabel ist. Das, was im einen Haus erlaubt ist, ist im anderen vielleicht nicht erlaubt. Möchten Sie zum Beispiel nicht, dass der Hund bettelt, muss die ganze Familie sich darin einig sein, dem Hund nie Essen vom Tisch zu geben. Es ist unsere Aufgabe als Halter, den Welpen anzuleiten. Das bedeutet, eine freundliche und ruhige, aber konsequente Erziehung umzusetzen. Schimpfen Sie nicht mit dem Welpen, sondern ignorieren Sie unerwünschtes Verhalten. Dann lernt er schnell, dass es gut ist, sich richtig zu verhalten. Kaut der Welpe auf einem Schuh oder an ihren Händen, geben Sie ihm stattdessen eines von seinen eigenen Spielzeugen und loben Sie ihn, wenn er damit spielt. Oft wiederholt der Hund ein unerwünschtes Verhalten, weil Sie ihn durch Ihre Aufmerksamkeit belohnt haben, auch dann, wenn es negative Aufmerksamkeit war. Mit einer positiven Erziehung und Belohnungen erreichen Sie eine möglichst konfliktfreie Beziehung zu Ihrem Welpen.