Alternative Heilverfahren & Naturheilkunde für Tiere erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Wir möchten Sie darüber informieren bei welchen Erkrankungen diese Methoden Ihrem Tier helfen können.

Korneuburg

Laaerstraße 62 2100 Korneuburg
Wegbeschreibung +43 2262 755 20

Wir bieten Akupunktur und TCM, Golddrahtimplantationen, Chiropraktik und Osteopathie im Bereich der Komplementärmedizin an.

Akupunktur und TCM

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist die älteste anerkannte Behandlungsmethode. Seit mehr als 5000 Jahren funktioniert die TCM nicht nur am Menschen, sondern heilt auch viele Leiden unserer Haustiere.
Unter TCM fallen verschieden Behandlungsformen wobei wir in der Tierklinik Korneuburg uns auf die Anwendung von Akupunktur und /oder die Behandlung mit chinesischen Kräutern spezialisiert haben.

Akupunktur

Die Akupunktur Akupunktur (lat.: acus = Nadel, punctio = das Stechen) ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin.
Bei der Akupunktur wird mit der Lebensenergie des Körpers (Qi) gearbeitet, die auf definierten Leitbahnen beziehungsweise Meridianen zirkuliert und einen steuernden Einfluss auf alle Körperfunktionen hat. Verschiedene Erkrankungen sind auf einen gestörten Energiefluss zurückzuführen. Durch Stiche in auf den Meridianen liegende Akupunkturpunkte kann die Störung im Fluss des Qi behoben werden. Ähnlich Ergebnisse können auch durch den Einsatz eines Akupunkturlasers erreicht werden.

Chinesische Kräuter

Die chinesischen Kräuter wirken auf den Körper über das Meridiansystem ebenso wie über die Blutbahn. Sie haben eine ganz spezielle Wirkung auf einzelne Organe. Durch die Zusammenstellung einzelner Kräuter zu einer Rezeptur können mehrere Organe gleichzeitig behandelt werden.
Es werden verschieden Substanzen verwendet wie Kräuter, Mineralien und Tierbestandteile, denen bestimmte Eigenschaften zugeschrieben werden.
Manche Substanzen wirken wärmend auf den Körper (das Yang stärkend) andere kühlend (das Yin stärkend). Andere wiederum stärken das Qi des Körpers bzw. wirken direkt auf einzelne Funktionskreise der fünf Elemente, indem sie diese fördern oder schwächen, wenn zu viel von einem Element vorhanden ist.

Der Ablauf

Wir werden nach einem ausführlichen Erstgespräch eine Behandlungsstrategie entwickeln, die danach folgenden Behandlungen – in etwa zehntägigen Abständen – bringen in vielen Fällen schon nach kurzer Zeit eine sichtbare Besserung. Für chronisch kranke Tiere bedeutet die Behandlung mit Akupunktur und chinesischen Kräutern oftmals eine deutliche Reduktion der Dauermedikation, manchmal ist sogar ein völliger Verzicht auf Medikamente möglich.

Nicht nur orthopädische Leiden, sondern auch Stoffwechselkrankheiten und nervale Erkrankungen (z.B. Epilepsie und Nervenfunktionsstörungen) können mit Hilfe der TCM wirkungsvoll und nebenwirkungsfrei behandelt werden. Oftmals wird die Akupunktur mit der chinesischen Kräutermedizin gemeinsam eingesetzt, um etwa chronische Verdauungsstörungen oder therapieresistente Hauterkrankungen zu behandeln.

Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Tier nach einer Behandlung unbedingt ruhen sollte und Sie Spaziergänge für einige Stunden aufschieben sollten. Für sehr kleine oder besonders empfindliche Tiere eignet sich als Alternative die Laserakupunktur. Mit einem Softlaser werden spezielle Akupunkturpunkte stimuliert, der zwar minimale Schmerz des Nadelstiches entfällt. Laserakupunktur ist absolut schmerzfrei und deswegen besonders für Katzen geeignet.
Bitte beachten Sie bei der Terminvereinbarung, dass bei der Erstuntersuchung ein Zeitaufwand von ca. 45-60 Minuten nötig ist.
Bringen Sie bitte alle verfügbaren Befunde und Krankenakten mit. Für Akupunkturbehandlungen bitte unbedingt einen Behandlungstermin vereinbaren.

Golddrahtimplantation

Bei dieser Form der Behandlung werden winzige Golddrahtkügelchen – Berlock® Implantate – nahe an das erkrankte Gelenk platziert.
Die Lokale Goldbehandlung, wie sie im Rahmen des internationalen Goldtreat Konzepts durchgeführt wird, ist eine Methode, die bei Hunden und Katzen angewendet werden kann. Seit 1987 wurden in Dänemark mehr als tausende Gelenke bei Hunden und Katzen, und womöglich eine noch weitaus größere Anzahl in anderen europäischen Ländern (hauptsächlich in Österreich und Deutschland) und den USA, aufgrund schmerzhafter degenerativen Gelenkserkrankungen mittels “Golddraht Implantaten” oder “Gold Akupunktur” behandelt.

Das Goldtreat Konzept ist jedoch die erste Implantations-Methode, die auf Ergebnissen überprüfter wissenschaftlicher Untersuchungen basiert.
Wann kann die Lokale Goldbehandlung angewendet werden?
Die lokale Goldbehandlung wird vorzugsweise eingesetzt bei Arthrosen:

Osteopathie

Definition und Prinzipien der Osteopathie

Osteopathie ist eine manuelle Behandlungsform, bei der Einschränkungen am Bewegungsapparat erkannt und durch gezielte Techniken behoben werden.
Die Mobilität wird somit wieder hergestellt. Die Osteopathie basiert auf dem Wissen der Anatomie, Physiologie und Biomechanik.

Therapieprinzip

Der Körper bildet eine Einheit, sodass ein Problem nicht solitär, sondern ganzheitlich betrachtet werden muss. Jede Haltungsstruktur kann Blockaden und Schmerzen an einer anderen Stelle am Körper verursachen. Eine Bewegungseinschränkung führt zu einer kompensatorischen Reaktion, um das Gleichgewicht wieder herzustellen. Durch die Beseitigung der Blockade wird die Selbstregulation und Selbstheilung stimuliert.

Die strukturelle Osteopathie behandelt Bewegungseinschränkungen am Bewegungsapparat, die durch Stürze, Unfälle etc. entstehen bzw. auch die Folge von Gelenksblockierungen, Muskelverspannungen oder Narbenzug sind.

Die viscerale Osteopathie befasst sich mit der Beweglichkeit und Funktion der inneren Organe.

Nachdem die Organe über die afferenten( zuleitenden) Nerven mit dem Rückenmark in Verbindung stehen können sich Funktionseinschränkungen direkt auf den dazugehörenden Wirbel in Form einer Blockade auswirken. Viele Rückenbeschwerden haben eine organische Ursache. Daher gehört dieser Bereich der Osteopathie mit Überprüfung der Organe, sowie Zwerchfell und Atmung zur routinemäßigen Behandlung. Mit speziellen Grifftechniken können die Mobilität und Motilität der Organe und der benachbarten Gewebe insbesondere der Faszienbänder, die die Organe am Bewegungsapparat befestigen, behandelt werden.

Die Osteopathie beschäftigt sich also nicht nur mit dem Bewegungsapparat, sondern mit dessen funktionellen Zusammenhängen mit den entsprechenden Organen. Somit werden alle Körpersysteme wie Gefäß-und Nervensystem, Atmungssystem, Verdauungsapparat, etc. mit in die Behandlung einbezogen.

Anwendungsbereiche

Rückenprobleme und jegliche orthopädische Beschwerden am Bewegungsapparat
Aufstehprobleme, Schwierigkeiten beim Stiegen steigen und ins Autospringen, Bewegungsunlust und verminderte Vitalität
Organische Beschwerden wie zum Beispiel am Magen-Darm-Trakt, Blasenschwäche , hormonelle Imbalancen …

Ablauf der Behandlung

Die Erstbehandlung mit ausführlicher Anamnese dauert ca. eine ¾ Stunde, dabei wird der gesamte Körper (Rücken, Gelenke und Organe) untersucht und behandelt.
In der Regel erfolgt nach 3 Wochen eine Kontrolle und Nachbehandlung und die Entscheidung ob eine weitere Behandlung in nächster Zeit notwendig ist.

Chiropraktik

Chiropraktik ist sowohl eine medizinische Methode zur Krankheitsvorbeugung als auch zur Therapie.
Die Chiropraktik befasst sich sowohl mit den Gelenken der Wirbelsäule und der Extremitäten als auch mit dem Teil des zentralen Nervensystems, welcher im Rückenmarkskanal verläuft.
Wenn sich Wirbelknochen in einer, auch nur sehr geringen, Fehlstellung befinden, werden die Nerven und somit deren Funktion als Informationsleiter zu und vom Gehirn, empfindlich gestört.

Chiropraktiker nennen diese Fehlstellungen “Subluxationen“.
Durch das manuelle Einrichten werden diese Subluxationen korrigiert und die ordentliche Funktion des Nervensystems wieder hergestellt.
Die Chiropraktik behebt so die Ursache der Probleme und bekämpft nicht nur ihre Symptome.

Was verursacht Subluxationen?

Subluxationen haben drei mögliche Ursachen:

1) ein großes oder mehrere kleine Traumen

2) Toxine (Gifte)

3) Stress

Subluxationen können sowohl durch Unfälle (zB. Autounfall, Fenstersturz) oder andere große Traumen (Geburtsvorgang) entstehen oder aber auch durch eine „Ansammlung“ mehrerer kleiner Traumen.

Ausrutschen auf eisigen Böden, falsche Ernährung, aber auch psychischer Stress können ebenfalls zu Subluxationen führen.Ich sehe viele verschiedene Probleme, die gut auf chiropraktische Behandlung ansprechen: Lahmheiten, Nacken- und Rückenprobleme, manche Formen der Epilepsie, ältere Tiere mit Steifheit und Schmerzen, Harnträufeln und noch viele andere Erkrankungen.

Beeindruckend ist eine oft rasche, Verbesserung des Allgemeinbefindens der Tiere. Besitzer berichten immer wieder, wie wohl sich ihr Tier seit der Behandlung fühlt.

Wie schnell wirkt die chiropraktische Behandlung?

Für jeden Patienten wird ein passendes Behandlungsschema erstellt.
In chronischen Fällen sind meist 4-6 Behandlungen im wöchentlichen Abstand notwendig, in akuten Fällen können aber auch 1 oder 2 Behandlungen ausreichend sein.

In jedem Fall empfehle ich individuell festgesetzte Kontrolluntersuchungen, um den Gesundheitszustand der Wirbelsäule dauerhaft erhalten zu können.
Ältere Tiere benötigen für die Heilung länger. Es ist nicht möglich aus einem alten Tier wieder ein „Jungtier“ zu machen, aber auch die Lebensqualität des alten Tieres kann durch Chiropraktik deutlich verbessert werden.

Das Ziel der Chiropraktik ist es langfristig Krankheiten zu verhindern!