Chemische Kastration Rüde (Suprerolinchip)

Die chemische Kastration beim Rüden beschreibt eine vorübergehende Unfruchtbarmachung und damit eine Dämpfung der testosteronabhängigen Verhaltensweisen.

Korneuburg

Laaerstraße 62 2100 Korneuburg
Wegbeschreibung +43 2262 755 20

Hierbei wird ein 2,3 x 12 mm großes Hormonimplantat (GnRH-Agonisten) wie der zur Kennzeichnung des Tieres verwendete Mikrochip, unter die Haut appliziert. Dies erfolgt oft zwischen den Schulterblättern, manchmal aber auch in der Nabelgegend. Dort wird das Medikament vom Körper langsam abgebaut und setzt währenddessen gleichmäßig GnRH (Gonadotropin-Releasing-Hormon) frei. Dies führt zu Beginn zu einer verstärkten Ausschüttung von Testosteron. Folglich nimmt in dieser Zeit das testosteronabhängige oft unerwünschte Verhalten zu.

Spätestens nach 2 bis 3 Wochen sinkt dann der Testosteronspiegel im Blut deutlich. 6 bis 8 Wochen nach Implantation des Medikaments haben sich die Hoden um etwa ein Drittel verkleinert und die vollständige Wirkung des Medikaments ist erreicht.

Achtung: aufgrund dieses Mechanismus sind die chemisch kastrierten Rüden noch bis zu 120 Tage lang zeugungsfähig.

Die komplette Wirkdauer liegt je nach Implantat- und Hundegröße entweder bei mindestens sechs bzw. mindestens 12 Monaten. Sie unterliegt individuellen Schwankungen. Mit vollständigem Abbau des Implantates und Wiederaufnahme der körpereigenen Hormonproduktion kehren die Hoden zu ihrer ursprünglichen Größe und Konsistenz zurück. Zuchtrüden sind danach wieder voll zuchtfähig. Die Implantation von Suprelorin ist v.a. sinnvoll, um zu überprüfen, welche Wesens- und Verhaltensveränderung durch Wegfall der hormonellen Komponente wirklich eintritt. Man kann in einem Mehrhundehaushalt testen, welchen Einfluss eine Kastration auf die Rangordnung und damit das Verhalten der Hunde im eigenen Rudel hat. Sollte man sich in der Folge für eine chirurgische und damit endgültige Unfruchtbarmachung entscheiden, ist die entstehende Operationswunde kleiner.

© AniCura, Diana Ersepke