Wien (Breitensee)

Breitenseer Straße 16 1140 Wien
Wegbeschreibung +43 1 982 61 96

Die Hyposensibilisierung ist eine Art Allergie-Impfung, welche bei Hunden mit Atopie (= mit Allergien auf Pflanzenpollen, Schimmelpilze, Insekten oder Hausstaubmilben) durchgeführt werden kann. Das Immunsystem wird stimuliert, mit dem Ziel die juckreizauslösenden Allergene besser zu tolerieren.

Allgemeine Beschreibung

Der Hauptvorteil der Desensibilisierung liegt in den geringen Nebenwirkungen. Es werden blockierende Antikörper erzeugt, die zu einer erhöhten Toleranz gegenüber den Allergenen führen, auf die das Tier reagiert. Dies sollte zu einer Verringerung der Symptome wie Jucken, Reiben oder Lecken führen. Nicht immer ist die Hyposensibilisierung effektiv. Bei etwa 70 % aller Haustiere können die allergischen Symptome kontrolliert werden. Von diesen 70 % benötigen etwa 50 % keine weiteren Medikamente, die anderen 20 % erfahren eine deutliche Besserung, brauchen jedoch zusätzlich andere Medikamente.

Eine Verbesserung kann langsam und graduell sein. Die meisten Patienten reagieren erst nach 3 - 6 Monaten, manche benötigen einen Zeitraum von bis zu 9 Monaten. Die Therapie, wenn sie Erfolg hat, wird lebenslang benötigt. Alle 2 - 3 Monate sollte Ihr Tier nachuntersucht werden, um sekundäre Infektionen zu vermeiden und Anpassungen in der Therapie vornehmen zu können. Statistische Untersuchungen haben gezeigt, dass die besten Ergebnisse erreicht werden, wenn eine enge Zusammenarbeit von Besitzer und Tierarzt erfolgt.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind selten. Sollten jedoch Schwellungen, Juckreiz oder Nesseln nach einer Injektion auftreten, rufen Sie den behandelnden Tierarzt.  Schwerwiegendere Nebenwirkungen, die sehr selten sind, sind Erbrechen, Durchfall (Diarrhoe) oder Kollaps. In solchen Fällen ist der behandlende Standort oder der Notdienst aufzusuchen.

Meist treten Nebenwirkungen in den ersten Wochen der Therapie auf, deshalb sollten Sie mindestens eine Stunde nach der Injektion mit Ihrem Tier verbringen.

Wichtig: Antigene im Kühlschrank aufbewahren.

Arten der Desensibilisierung

Es gibt drei Arten, wie eine Desensibilisierung durchgeführt werden kann:

1.      Die konventionelle Desensibilisierung:

Sie spritzen zu Beginn alle 2- 3 Tage in steigender Dosierung, nach einem für ihr Tier angepassten Schema, die Allergene.

2.      Die Rush-Desensibilisierung:

Ihr Tier bleibt für einen Tag (in der Regel von 8 bis 17 Uhr) in unserer Praxis und wird von uns im Abstand von 30 Minuten in aufsteigender Menge und Konzentration mit den Allergenen gespritzt.

3.      Die intralymphatische Desensibilisierung:

Dies ist eine neue Methode aus der Humanmedizin bei der das Allergen direkt in den Lymphknoten verabreicht wird. Es ruft beim Hund in 60% der Fälle eine schnelle Besserung hervor, die aber unter Umständen nicht anhaltend ist. In diesem Fall wird eine normale Desensibilisierung angeschlossen und weitergeführt.

 © AniCura, Dr. Monika Linek