Ein (interdermaler) Allergietest beim Hund wird durchgeführt um festzustellen, auf welche Allergene aus der Umwelt (z.B. Hausstaubmilben, Schimmelpilze, Baum-, Gräser-, Kräuter-, Getreidepollen) ihr Hund reagiert.

Wien (Breitensee)

Breitenseer Straße 16 1140 Wien
Wegbeschreibung +43 1 982 61 96

In seltenen Fällen ist der Allergietest nicht aussagekräftig und es kann dadurch auch keine Desensibilisierung durchgeführt werden (intrinsische Atopie). Es gibt keinen adäquaten Test auf Futtermittel, dieser kann nur mit Hilfe einer sog. Ausschlussdiät (und anschließender Provokation) durchgeführt werden. Der Allergietest dient als Grundlage für eine Desensibilisierung. Anhand der Testergebnisse wird eine eigens für Ihr Tier hergestellte Desensibilisierungslösung angefertigt. Diese Herstellung dauert ca. 3 Wochen.

Vor dem Allergietest

Für den Test muss ihr Tier nüchtern kommen (kein „Frühstück“), weil es eine Kurznarkose erhält, damit es ruhig auf der Seite liegen bleibt. Ihr Tier hat beim Test keine Schmerzen.

Allergietest

Es wird an einer Seite des Brustkorbs ein "Fenster" ins Fell geschoren, damit man später die Ergebnisse möglichst gut ablesen kann. Danach werden Orientierungspunkte mit einem schwarzen Stift festgelegt. Diese helfen festzustellen, an welcher Stelle welches Allergen injiziert wurde.

Die Allergene werden mit einer kleinen Nadel in die Haut gegeben. Wenn es eine Reaktion auf ein Allergen gibt, entsteht eine gerötete Quaddel. Die Testergebnisse werden nach ca. 20-30 Minuten abgelesen und notiert.

Sie sollten 6 und 24 Stunden später die Stellen kontrollieren. Sehr selten wird eine sogenannte verzögerte Reaktion gesehen.

 © AniCura, Dr. Monika Linek