Toggle menu

Labordiagnostik


Unsere Labore stellen eine äußerst kompetente Ressource sowohl für die tierärztliche Versorgung als auch für die Gesundheitsvorsorge dar. Wir arbeiten ständig daran, unsere Kompetenz durch Fort- und Weiterbildung zu verbessern.

AniCura Kliniken und Praxen haben vielfach eigene Labore vor Ort. Zusätzlich arbeiten wir intensiv mit führenden externen, veterinärmedizinischen Laboren zusammen, um eine umfassende labordiagnostische Aufarbeitung sämtlicher Proben und Fragestellungen sicherzustellen.

Bakterielle Untersuchungen

Um eine korrekte Diagnose bei Verdacht auf eine bakterielle Infektion stellen zu können, wird mithilfe eines sterilen Tupfers oder einer Spritze eine Probe genommen. Diese wird auf einen Nährboden verbracht und zur weiteren Diagnostik in das entsprechende Labor geschickt.

Blutuntersuchungen

In vielen Fällen können die Ergebnisse einer Blutuntersuchung Aufschluss darüber geben, ob das Tier an einer bestimmten Krankheit leidet. Zusammen mit anderen Informationen wie z. B. der Anamnese und den Röntgenbildern kann das Ergebnis der Blutuntersuchung dem Tierarzt helfen, die korrekte Diagnose zu stellen. Häufig können Blutuntersuchungen auch zum Ausschluss einer Krankheit verwendet werden.

Gewebeproben

Bei Gewebeveränderungen von Hunden oder Katzen muss der Tierarzt für eine sichere Diagnosestellung meist eine Probe des auffälligen Gewebes nehmen. Die Gewebeproben werden im Labor von speziell dafür ausgebildeten Mitarbeitern analysiert. Abgesehen von den gebräuchlichen zytologischen oder histopathologischen Untersuchungen können umfassende immunologische und genetische Methoden für Spezialuntersuchungen der Gewebeprobe eingesetzt werden.

Hormonanalysen

Bei Hormonanalysen werden häufig komplizierte Verfahren verwendet, für die aufwendige Instrumente erforderlich sind. Zur Bestimmung einzelner Hormone wird in der Regel eine Blutprobe benötigt, welche dann umgehend in ein zertifiziertes Labor geschickt wird. Lassen Sie sich bei Bedarf individuell in Ihrem AniCura-Standort beraten.

Kotuntersuchungen

Bei Tieren mit wiederkehrenden Problemen oder Beschwerden des Verdauungstraktes kann eine Kotprobe in Kombination mit anderen Untersuchungen und dem Symptombild dem Tierarzt beim Stellen der Diagnose helfen. Im Rahmen eines Entwurmungsplans kann die Kotuntersuchung zur spezifischen Behandlung individueller Parasiten beitragen.

Urinanalysen

Es kommt relativ häufig vor, dass Hunde und Katzen Blut im Urin oder Harnsteine haben. Weitere Hinweise auf Veränderungen des Harnapparates sind zum Beispiel hochschmerzhafte Harnentleerungsstörungen oder übermäßiges Trinken mit folgendem übermäßigen Urinabsatz. In diesen Fällen kann eine Urinprobe erforderlich sein, um eine mögliche Erkrankung der Harn- und anderer Organe zu ermitteln, um die richtige Diagnose stellen zu können.

Zytologie

Die Zytologie oder zytologische Untersuchung ist eine häufig verwendete Analyse, bei der Zellen einer Probe unter dem Mikroskop betrachtet und beurteilt werden. Mittels der Zytologie können alle Gewebetypen untersucht werden. Um eine zytologische Untersuchung durchführen und bei den unterschiedlichen Typen von Körperzellen zwischen kranken und gesunden unterscheiden zu können, sind eine besondere Ausbildung und lange Erfahrung erforderlich.